Frühjahr 1971

Die ersten Freundschaftsspiele konnten nach der Gründung ausgetragen werden. Die 1. Mannschaft verlor ihr Spiel gegen die Fa. Friedrich Waafa mit 3:7, die A-Jugend gegen den SV Kleinbeuren mit 1:12.

Herbst 1971

Spielbetriebaufnahme; Endplatzierungen nach der ersten Saison: Seniorenmannschaft Platz 7, A-Jugendmannschaft Platz 5

Juli 1972

Einweihung des neuen Sportplatzes durch Pfarrer Kempter

1972

Reservemannschaft konnte zum Spielbetrieb gemeldet werden

Saison 1972/73

1. Mannschaft belegte den 4. Tabellenplatz

1973

Schülermannschaft nahm den Spielbetrieb auf

Saison 1973/74

Der TSV stand aufgrund von vielen Spielerabgängen auswärtiger Spieler vor seinem ersten Neuaufbau. Beleg hierfür ist der vorletzte Tabellenplatz. Jedoch holte die A-Jugend die Meisterschaft und gab berechtigten Anlass zur Hoffnung.

Juni 1974

Durchführung des ersten eigenen Pokalturniers mit sechs teilnehmenden Mannschaften. Die erste voll ausgearbeitete Vereinssatzung konnte den TSV-Mitgliedern vorgelegt werden.

1975

Durch das Auslaufen des Pachtvertrags war das Vereinslokal vorübergehend geschlossen, so dass sich die Mannschaften in der Garage von Vorstand Alois Baumeister umziehen mussten.

1977

Erstmalig hatte der TSV am Ende der Saison die "Rote Laterne" inne. Die Jugend belegte dagegen den zweiten Tabellenplatz.
Geburtsstunde der Damengymnastikgruppe, die von Oskar Schorer geleitet und trainiert wurde.

Frühsommer 1978

Im Rahmen eines Pokalturniers wurde der neue Sportplatz (ehemalige Lehmgrube der Ziegelei und heutiger Trainingsplatz) seiner Bestimmung übergeben. Dieser Platz war nötig geworden, da der 1972 angelegte Platz bei der Ziegelei in einem irreparablen Zustand war.

1979

Eintrag des Vereins in das Vereinsregister.
Gründer und langjähriger Vorstand Alois Baumeister trat ab und die Vorstandschaft wurde komplett neu gewählt. Neuer Vorstand wurde Karl Schnatterer.

1980

Bau des Geräteschuppens am Sportplatz.
Teilnahme an drei Pokalturnieren, wobei der TSV einmal selbst Ausrichter war.

1981

Weitgestreute Aktivitäten, z.B. Theaterspiel, Sportlerball, Besuch eines Bundesligaspiels, Zeltlager, Weihnachtsfeier, etc.
Sportlich belegten die beiden Seniorenmannschaften Platz 6 bzw. 9, die C-Jugend machte ungeschlagen mit 31:1 Punkten ihr Meisterstück.

1982

Theaterstück "Aprilesel" war von der Zuschauerresonanz her das bisher erfolgreichste Stück, das der TSV bisher auf die Bühne gestellt hat.

1983

Michael Paulheim wurde bei den Neuwahlen als 1. Vorstand gewählt.
Ein Vereinsausflug nach Südtirol wurde unternommen.

Saison 1983/84

Nach einer überaus erfolgreichen Saison erreichte die 1. Mannschaft unter Trainer Stefan Constanti ihre besten Platzierung überhaupt in der Geschichte des TSV, den 2. Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen berechtigte. Im Entscheidungsspiel in Behlingen scheiterte man jedoch am FC Kemnat.

1984

Vereinsausflug nach Ungarn zu unseren Freunden des MTK Dunaharaszti

Saison 1984/85

Erneut wurde der zweite Tabellenplatz erkämpft. Im Entscheidungsspiel gegen den Nachbarn SV Edelstetten verlor man allerdings in Neuburg mit 2:1 nach Verlängerung.

1985

Das 15-jährige Bestehen konnte mit einem Pokalturnier gefeiert werden. Sieger wurden unsere ungarischen Freunde des MTK Dunaharaszti.
Die 1. Mannschaft des TSV erreichte bei der Marktmeisterschaft und einem Pokalturnier in Roßhaupten jeweils den Turniersieg.
Die C-Jugend hatte mit dem Gewinn des Landratspokals einen weiteren großen Erfolg.

Saison 1985/86

Meisterschaft der C-Jugend mit 132:16 Toren und 40:4 Punkten, sowie erneuter Gewinn des Landratspokals.
Die D-Jugend belegte am Saisonende einen ebenfalls erfreulichen 2. Platz.

Saison 1986/87

Die bis dahin erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte. Die 1. Mannschaft unter Spielertrainer Erwin Feroudj wurde Meister der C-Klasse West III und stieg damit in die B-Klasse auf. Die B-Jugend machte ebenfalls ihr Meisterstück.

1987

Die Vereinszeitung "Anpfiff" wurde ins Leben gerufen.

Saison 1987/88

Nach dem Aufstieg musste man wieder direkt den Weg in die C-Klasse zurückgehen. Man stieg als Tabellenletzter ab.

1988

Gründung der Abteilung "Theater"

1989

Gründung der AH-Mannschaft.
Die Theatergruppe war mit ihrem Stück "Der Heiratsschwindler" wieder äußerst erfolgreich.

Saison 1989/90

Die 1. Mannschaft unter Trainer Albrecht Müller erreichte einen enttäuschenden 11. Platz.
Erfreulich war der zweite Platz der F-Jugend.

1990

Mit den Festtagen vom 20. - 22. Juli konnte das 20-jährige Bestehen, sowie die Einweihung des neuen Sportgeländes (heutiger Hauptplatz) gefeiert werden.
Mit über 1000 Besuchern war die Theatergruppe mit ihrem Stück "Der Weibertausch" wieder sehr erfolgreich.

Saison 1990/91

Aufstieg der A-Jugend als Tabellenzweiter in die Kreisklasse. Die C-Jugend errang den Meistertitel.

1992

Erstmalig wurde das mittlerweile traditionelle AH-Turnier durchgeführt. Der erste Sieger des Wanderpokals war der TSV Kirchheim.
Einen tollen Erfolg erzielte wieder einmal die Theatergruppe mit ihrem Stück "Die Schönheitskonkurrenz". Die insgesamt 1288 Besucher in den acht Vorstellungen (inkl. Kindervorstellung) bedeuten bis heute Rekord!

September 1993

Baubeginn des Sportheims

Saison 1993/94

Die E-Jugend wurde Zweiter in Ihrer Gruppe und konnte in die Kreisklasse aufsteigen.
Die 1. Mannschaft belegte den letzten Tabellenplatz.

1994

Einige gesellige Höhepunkte: Tagesausflug ins Altmühltal, Fahrt zur Augsburger Puppenkiste. Der TSV war Ausrichter des Ball der Vereine, der mit Auftritt des Männerbaletts und der Haselbacher Garde ein voller Erfolg war.
Auch besuchten uns im Juli wieder einmal unsere Freunde aus Dunaharaszti.
Ebenso konnte die Schallmauer von 300 Mitgliedern durchbrochen werden.

Saison 1994/95

Die E-Jugend wurde mit 138:15 Toren und 34:2 Punkten Meister und gewann zudem noch die Nordschwäbische Meisterschaft. Die D7-Jugend belegte einen hervorragenden 2. Platz.
Von diesen Platzierungen konnte die 1. Mannschaft nur träumen, sie wurde erneut Tabellenletzter.

1995

Das erste Hobbyturnier wurde durchgeführt.

Saison 1995/96

Die C-Jugend wurde mit 108:18 Toren und 43 Punkten souverän Meister und stieg in die Kreisklasse auf. Im Baupokal war man auch sehr erfolgreich und stieß bis ins Achtelfinale auf Bezirksebene vor. Hier scheiterte man jedoch am TSV Bobingen.

Juni 1996

Einweihung unseres Sportheims

Saison 1996/97

Die E-Jugend war mit ihrem erreichten zweiten Tabellenplatz der einzige Lichtblick.

1998

Der Gründer und langjährige Vorstand des TSV, Alois Baumeister, verstarb leider.
Außerdem war der TSV zum ersten Mal in seiner Geschichte Ausrichter zweier Relegationsspiele.

1999

Nach 16 "Dienstjahren" stellte sich Vorstand Michael Paulheim nicht mehr zur Wahl und wurde von Markus Höck abgelöst.

Saison 1999/2000

Rudi Strobl konnte als Trainer verpflichtet werden. Er war um seine Aufgabe nicht zu beneiden, denn ohne spielberechtigte Akteure aus der A-Jugend, die samstags und sonntags jeweils 90 Minuten spielen mussten, wäre es nicht möglich gewesen den Spielbetrieb beider Seniorenmannschaften aufrecht zu erhalten. Die 1. Mannschaft wurde folglich Tabellenletzter.
Die A-Jugend stieg in die Kreisklasse auf, die D11-Jugend wurde Meister, die D7-Jugend wurde Zweiter.

2000

Mit einer Sportlermesse in der Pfarrkirche "St. Martin" und einem Festakt im Sportheim konnte das 30-jährige Bestehen gefeiert werden.
Ein herausragendes Ereignis war die Einladung vom langjährigen Jugendleiter, Spieler, (Jugend-) Trainer, Platzwart und Hausmeister des Sportheims Albrecht Müller nach Berlin zum Neujahrsempfang des Bundespräsidenten Johannes Rau, der damit die besonderen Verdienste im Ehrenamt würdigte.
Weitere Highlights waren die Teilnahme der Turngruppe am "Sport Event 2000" des BLSV in Burgau, sowie die erste Durchführung des Open-Airs "Rock im Loch" auf dem Trainingsplatz.

Saison 2000/01

Die A-Jugend stieg in die Kreisliga auf.

2001

Am Trainingsplatz wurde der alte Geräteschuppen abgerissen und durch einen neuen ersetzt.
Das Hobbyturnier wurde bereits zum siebten Mal und im Juni zum zweiten Mal "Rock im Loch" veranstaltet.

2002

Traditioneller Hausball im Sportheim unter dem Motto "Bayerische Nacht" mit Auftritt der Show-Tanzgruppe "Bavarian Powergirls" und dem Männerbalett "Stramme Wadln".
Erneut war der TSV Ausrichter eines Entscheidungsspiels und zwar der Partie FC Mindeltal - TSV Behlingen-Ried.

Saison 2002/03

Die E-Jugend erreichte den 1. Platz in ihrer Gruppe.
Einen abermals enttäuschenden 12. Platz belegte die 1. Mannschaft.

2003

Die Theatergruppe war nach einer einjährigen Pause wieder mit dem Stück "S'Elädrische" aktiv.
Ausrichter des Relegationsspiels SpVgg Ellzee gegen Bosporus Thannhausen war erneut der TSV.
Zum vierten Mal fand das Open-Air "Rock im Loch" statt. Erstmals spielten hier zwei Live-Bands.

2004

Mit einem Winterzelt und dreitägigem Fachingsprogramm wagte sich der TSV auf neues Terrain. Eingebunden war auch die Aufführung der Altweibermühle unter Mitwirkung aller Langenhaslacher Vereine, die nach 40 Jahren wieder ins Leben gerufen wurde.
Die Sparte Nordic Walking wird ins Leben gerufen und findet seither großen Anklang. Mittlerweile wird der TSV von unseren Walkern jedes Jahr bei der Nordic Walking-Tour hervorragend vertreten und erreicht immer einen Platz unter den Top Ten in der Gesamtwertung.

Saison 2004/05

Unter dem neuen Spielertrainerduo Walter Schwarz unter Walter Müller konnte nach langer Durststrecke endlich wieder eine tolle Saison gespielt werden. Am Ende stand der dritte Tabellenplatz zu Buche.
Die AH gewann das Pokalturnier in Oberrieden.

2005

Durch die Live-Bands "Sassafrass", "The Crashbones" und "Lunabee" konnte bei "Rock im Loch" ein bedeutender Publikumszuwachs verzeichnet werden, so dass die Veranstaltung mittlerweile zu einer festen Größe im Landkreis gehört.
Seit Dezember 2005 ist die Homepage des TSV online.

Saison 2005/06

Was sich durch den Aufschwung der letzten Saison angedeutet hat, wurde in dieser Spielzeit mit dem Aufstieg in die Kreisklasse gekrönt. Nach 19 Jahren in der untersten Spielklasse gelang der 1. Mannschaft endlich wieder der Aufstieg. Die Reserve errang zudem noch erstmals in der Vereinsgeschichte den Meistertitel.

Saison 2006/07

Wie nach dem ersten Aufstieg war auch dieses Mal der Auftritt in der nächst höheren Klasse nur von kurzer Dauer. Man musste aufgrund einer vermeidbaren Niederlage am letzten Spieltag den Gang zurück in die A-Klasse antreten.
Die F-Jugend errang den Meistertitel und durfte bei der erstmals durchgeführten Meisterehrung im Legoland ihre Meisterurkunde in Empfang nehmen.

2007

Ein neuer Parkplatz mit 40 Stellpätzen wurde direkt neben das Sportheim gebaut und so wurde die Parksituation auch mit Rücksicht auf die Anwohner des Sportgeländes verbessert.
Das traditionelle Weinfest erhielt einen Imagewechsel und wurde in "Südtiroler Nacht" umbenannt. Neben den zahlreichen Weinen wurde auch italienischer Gaumenschmaus angeboten.
Die Sparte "Radl-Treff" wurde ins Leben gerufen. Im Sommer wird einmal wöchentlich geradelt. Außerdem wurde eine Radtour entlang des Isarradewegs organisiert und am Donautal Radelspaß teilgenommen.