Gründung des TSV Langenhaslach

Mitte der 60er Jahre verlegte der gebürtige Naichener Alois Baumeister seinen Wohnsitz von Augsburg nach Langenhaslach. Dem von Jugend an sportlich aktiven Alois Baumeister (Fußball und Radrennfahren) fiel alsbald das Fehlen eines Sportvereines in Langenhaslach ins Auge.
Mit der Zeit reifte dann der Gedanke in Langenhaslach "in sportlicher Hinsicht" etwas zu unternehmen. In Oskar Schorer fand er einen Gleichgesinnten, der diese Idee mit Begeisterung aufnahm.
Auf Initiative dieser beiden fand am Samstag, dem 18. Juli 1970 im Gasthaus "Hirsch" eine erste öffentliche Zusammenkunft statt, bei der die 27 Anwesenden großes Interesse an der Gründung eines Sportvereines zeigten. Knapp vier Monate später konnte dann zur Gründungsversammlung eingeladen werden. Die Einladung zu dieser Versammlung wurde auf die damals übliche Weise am Sonntag, dem 8. November 1970, nach dem Gottesdienst auf dem Kirchenvorplatz von Bürgermeister Thaddäus Rothmayer verlesen.
Am Samstag, dem 14. November 1970, war es dann soweit. 38 sportbegeisterte Langenhaslacher hatten sich im Gasthof "Hirsch" eingefunden, um einen Sportverein aus der Taufe zu heben.
Nach Bildung eines Wahlausschusses bestehend aus Max Hartmann, Albert Weber und Bürgermeister Thaddäus Rothmayer, konnte die erste Vorstandschaft des Vereins gewählt werden.
Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:

1. Vorstand: Alois Baumeister

2. Vorstand:
Oskar Schorer

Kassierer:
Ludwig Mayer

Schriftführer:
Franz Josef Fischer

Jugendleiter:
Franz Feistle

Im Anschluss an die Wahl entstand eine lebhafte Debatte um die Namensgebung des Vereins. Schließlich einigte sich die Versammlung auf "TSV Langenhaslach".
Mit großer Mehrheit wurde der Gasthof "Hirsch" zum Vereinslokal bestimmt.

In den darauf folgenden Wochen und Monaten waren für den jungen Verein viel Arbeit und Probleme zu bewältigen. Vor allem die finanzielle Lage machte der Vorstandschaft zu schaffen. Für die neu zu formierenden Mannschaften mussten Trikots beschafft werden, aber auch die Sportplatzfrage musste noch gelöst werden. Durch persönlichen finanziellen Einsatz der Vorstände kam der Verein die erste Zeit über die Runden. So kam Oskar Schorer für die Kosten des angepachteten Sportplatzes auf, während Alois Baumeister der A-Jugend-Mannschaft ein neues Trikot spendierte und für die ersten fünf Jahre die Kosten für Spielerpässe und Porto übernahm. Das Trikot für die 1. Mannschaft stiftete Albert Leimer aus Augsburg, der Inhaber der Firma, bei der Alois Baumeister beschäftigt war.
Nach einigen Vorbereitungsspielen im Frühjahr 1971 konnte in der Saison 1971/72 der geregelte Spielbetrieb mit einer 1. Mannschaft und einer A-Jugend-Mannschaft aufgenommen werden.
Alois Baumeister stand dem Verein noch bis 1979 in vorbildlicher Weise vor. Nach seinem Rücktritt wurde er zum Ehrenvorstand ernannt und war danach noch viel Jahre lang für den Verein als Schiedsrichter aktiv.